Test – Kletterschuhe Vapor S

Test – Kletterschuhe Vapor S

05/07/2024 Aus Von Marco Maier

Hersteller:  Scarpa

Art: Allround Kletterschuhe für für Fortgeschrittene und alle sportlicheren Spielarten des Klettersports 

Schließung: ein Klettverschluss 

Einsatzbereich: Sportklettern, Bouldern

Zielstellung des Herstellers: der sportliche Allrounder, normale Leisten, geringe bis mittlere Vorspannung und leicht asymmetrischer Schnitt, leicht aufgestellte Zehen und gute Hook Ferse, gewohnt gute Verarbeitung 

Preis- / Leistung: vergleichbar mit anderen Schuhen dieser Kategorie

 

Der Scarpa Vapor S, wobei das S für Slipper steht, soll als Nachfolger des gleichnamigen Schuhs den Ruf als perfekter Allrounder verteidigen. Er ist dafür gedacht ihn vom Bouldern in der Halle bis zu harten Sportkletterrouten gleichwohl einsetzen zu können und verspricht ein guter Allrounder zu sein. Parallel zum Velcro Modell gibt es noch einen Schnürer der schmäler geschnitten ist, einen steiferen Sohlenaufbau mitbringt, sowie ein Modell mit zwei Klettverschlüssen das sich zwischen drin einsortiert.

Ich habe den Schuh vorwiegend fürs Bouldern genutzt, sowohl indoor als auch z.B. in Fontainebleau. Dazu habe ich den Schuh eine Nummer kleiner als meine normale Straßenschuhgröße genommen.

Der Schuh hat eine durchgehende Sohle welche über die Ferse hochgezogen ist und unterstützt somit beim Antreten kleinerer Tritte. Der Sohlengummi ist aus sehr weichen xs grip 2 Gummi was die Reibung verbessern soll aber dadurch auch stärker verschleißt.

Der Schuh hat eine sehr großflächige Gummierung auf der Zehenkappe (toepatch) was speziell bei toeholds hilfreich ist aber wodurch es insbesondere an sonnigen Tagen schnell sehr heiß im Schuh werden kann.

Ansonsten ist der Schuh sehr angenehm zu tragen, man kommt schnell rein und raus was für mich beim Bouldern ein nicht zu unterschätzender Faktor ist. Einzig die Längen-Einstellung des Klettverschlusses ist einmalig ein bisschen ungewohnt.

 

Performance auf Minileisten (4 von 5) 

Durch die moderate Vorspannung und die durchgehende Sohle kann man trotz des weichen Gummis auch kleinere Tritte präzise steigen. Wenn man allerdings länger auf kleinen Tritten stehen bleiben muss weil man erst noch Griffe suchen oder Keile/Friends etc. unterbringen muss dann macht sich recht schnell die fehlende Unterstützung aufgrund der weicheren Gummimischung und vermutlich einer weniger steifen Sohleninnenkonstruktion bemerkbar. Daraufhin muss die Fuß- und Wadenmuskulatur mehr übernehmen und es wird insgesamt gesehen anstrengender. Für kleine Tritte auf denen man nur kurz steht, wie zum Beispiel beim Bouldern oder bei Rotpunktversuchen ist dieser Nachteil natürlich nicht so relevant. Optional könnte man natürlich noch den Schuh ein bisschen kleiner kaufen um so mit mehr Vorspannung drin zu stehen. Insgesamt ist bei meinem Einsatzzweck der Eindruck ziemlich gut gewesen.

 

Performance auf Reibung (4 von 5) 

Durch die weiche Sohle gelingt es jetzt noch besser den vorderen Sohlenteil an den Fels zu bringen was sich positiv auf Volumen und Reibungstritten auswirkt. Diese sind zwar am Fels nicht mehr so in Mode aber in Form von Volumen in jeder Boulderhalle beliebt und in Wettkämpfen mittlerweile schon standard und auch in Fontainebleau stark verbreitet.

 

Performance in Löchern (4 von 5) 

Aufgrund der nur leicht aufgestellten Zehen ist der Vapor S bei mir noch flach genug um auch kleiner Löcher sicher ansteigen zu können. Da der Schuh aber aufgrund der etwas weiteren Zehenbox nicht ganz so spitz zuläuft kann es bei ganz kleinen Löchern schwieriger sein als mit Modellen der Konkurrenz (z.B. ein La Sportiva Katana ist hier gefühlt spitzer). 

 

Performance bei Hooks (5 von 5) 

Der Fersensitz und somit die Performance bei Heelhooks ist sehr ähnlich zu den anderen Scarpa Modellen. Die Ferse passt sehr gut auf meinen Fuß und Hooks fühlen sich sehr sicher an.

Für Toehooks gibt es einen sehr großen Toepatch mit dem man richtig gut hooken kann. Hier kommt dem Schuh die nur moderate Vorspannung zu Gute weil es dem Kletterer erlaubt auch mal die Zehen anzuziehen und sich im Hook festzukrallen. Der weiche Gummi des Toepatchs unterstützt beim hooken und so rutschen auch Hooks an schwierigeren Stellen nur selten ab.

 

Performance in Rissen (3 von 5)

Die Kombi aus weicher Sohle und großem Toepatch sorgt für eine gute Reibung im Riss, allerdings ist das „hineinrutschen“ in den Riss dadurch ein bisschen erschwert. Der Schuh ist meiner Meinung nach besser in den dünnen Rissen, bei den breiteren Rissen sind steifere Schuhmodelle weniger schmerzhaft. 

Im Großen und Ganzen hielt sich der Einsatz in Rissen aber stark in Grenzen, da der Schuh hauptsächlich beim Bouldern war. 

 

Passform (5 von 5) 

Was beim ersten Anziehen sofort auffällt ist das sockenmäßige weiche Material. Der Schuh schmiegt sich sehr gut an die Fußform und drückt und zwickt nirgends. Beim Außenmaterial kommt Microfiber zum Einsatz. Meine Zehen sind bei der gewählten Größe nur minimal aufgestellt und auch die Assymmetrie ist sehr gering. Die Ferse passt optimal und “schiebt” nur geringfügig nach vorne. Bei kühleren Temperaturen kann ich so den Schuh auch recht lange anlassen und nur wenn es sehr warm bzw. sonnig wird, ziehe ich den Schuh lieber schneller aus. Dadurch dass man keine Zunge hat und mit dem Gummi-gerahmten Eintritt eine große Öffnung entsteht gestaltet sich das „Einsteigen“ problemlos und es gibt auch nach dem Schließen keinerlei Druckstellen.

Mit dem einzelnen Klettverschluss lässt sich der Schuh schnell an und ausziehen und recht gut auf die gewünschte Passform einstellen sobald man die Länge der Bänder auf seine Bedürfnisse eingestellt hat. Die Logik des Verstellsystems ist komplex, Scarpa hat diesbezüglich ein separates Video zur Längenerstellung auf YouTube von dessen Existenz ich ehrlichgesagt erst im Rahmen des Testberichtschreibens erfahren habe. https://youtu.be/4ASHlm2OIrY?si=6ZfzWL1ZNf5WEDPo

 

Haltbarkeit (2 von 5)

Bis dato war ich von der Verarbeitungsqualität von Scarpa immer schwer begeistert. Leider ist das bei diesem Modell etwas anders. Nach einem Dreiviertel Jahr wenig intensiver Nutzung hat sich die Verklebung der Sohle an beiden Fersen gelöst und im Bereich der Schuhspitze deutet sich ein kleines Loch an. Das Loch ist vermutlich eine Kombination aus ausbaufähiger Fußtechnik meinerseits und dem weichen Gummi der einen größeren Verschleiß bedingt. Die sich lösende Verklebung habe ich bei Scarpa gemeldet und warte derzeit auf eine Rückmeldung.


 

Fazit und Einsatzbereich 

Der Scarpa Vapor S kommt dem optimalen Boulderschuh schon sehr nahe auch wenn ich zugegebenermaßen etwas enttäuscht bin, dass die Haltbarkeit eher gering ist. Der Komfort in Kombi mit der Performance speziell indoor bzw. bei Hooks und auch auf Reibungstritten hat mich aber überzeugt. 

Eventuell werde ich bei einer Wiederbesohlung einen härteren Gummi aufbringen lassen, da es bei mir als größeren und schwereren Kletterer den Verschleiß reduzieren könnte. Der Verlust bei den Reibungswerten wird vermutlich nicht spürbar sein und ggf. verbessert sich dadurch sogar noch das Gefühl auf den ganz kleinen Tritten.